Tschüss Plastik! hig & chic setzt auf Corozo-Knöpfe

Kunststoff galt als Alleskönner, weil er beständig und vielseitig einsetzbar ist. Doch landet Plastik im Müll, wird genau das zum Problem. Die Rohölverbindung ist schwer bis gar nicht abbaubar und zerfällt stattdessen in immer kleinere Teile, bis das sogenannte „Mikroplastik“ in Gewässern und Böden landet. Mit einer kreativen Lösung will ein Startup aus Mannheim Abhilfe schaffen und den Markt für Heimtextilien revolutionieren.

Plastik zu vermeiden ist oft eine Herausforderung, doch viele kleine Schritte und Ideen zeigen: Ja, das geht! Auch die beiden Wirtschaftsstudenten Tom Gärtner und Matthias Kühr wollten es bei ihrer Bettwäsche-Brand anders machen und haben ein Produkt entworfen, dass vom Anbau bis zum Versand maximal nachhaltig ist. Für die Verschlüsse ihrer Eukalyptus-Bettwäsche verwenden sie daher Knöpfe aus dem Samen der Steinnusspalme, auch Corozo genannt. Neben der langen Haltbarkeit und der edlen Optik, überzeugt der Super-Rohstoff vor allem, weil er keinen Abfall produziert und zu 100% ökologisch abbaubar ist.

Die Bettwäsche mit K(n)öpfchen

2019 gründen Tom Gärtner und Matthias Kühr ihr Bettwäsche-Startup hig & chic, das Bezüge aus TENCEL™ Lyocell anbietet. Im Gegensatz zu reinen Synthetikfasern, wird Lyocell aus dem nachwachsenden Rohstoff Eukalyptus gewonnen und in einem bis zu 99,7% geschlossenen Produktionskreislauf hergestellt. Allein auf einen hochwertigen und umweltschonenden Stoff zu setzen, reichte den Mannheimern aber nicht. Sie machten sich auch über die Endverarbeitung ihrer Bettwäsche Gedanken und recherchierten nach innovativen Materialien. „Wir haben eine nachhaltige Plastik-Alternative gesucht, die trotzdem hochwertig ist und mindestens genauso lange hält. Bei unserer Recherche stießen wir auf die besonderen Eigenschaften der Steinnuss. Als wir die ersten Samples in den Händen hielten, waren wir wirklich überrascht, dass es sich dabei um ein Naturprodukt handelt“, erzählt Gärtner.

Das pflanzliche Elfenbein aus Südamerika

Die als Corozo bekannte Steinnuss ist die Frucht der Tagua-Palme, die ausschließlich in Südamerika wächst. Die Palmen sind nicht kultivierbar und wachsen nur in einer intakten, sauberen Umwelt. So stehen sie auch nicht in Konkurrenz zum natürlichen Regenwald. Um aus der Steinnuss Köpfe herzustellen, muss diese erst reif und damit hart genug sein. Dann fällt sie auf natürlichem Wege vom Baum und kann auf dem Waldboden eingesammelt werden. Es müssen also keine Bäume extra gefällt werden. Anschließend werden die Samen herausgetrennt und in der Sonne über mehrere Monate lang getrocknet, bis sie ausgehärtet sind. Unter der braunschwarz-marmorierten Schale befindet sich das cremeweiße Fruchtfleisch. Aufgrund seiner Optik und Struktur wird Corozo auch „pflanzliches Elfenbein“ genannt und wurde schon Mitte des 19. Jahrhunderts für die Herstellung von Schmuck, Figuren, Türknäufen und Knöpfen verwendet.

Nachhaltigkeit bis ins Detail

Heute gilt Corozo vor allem in der nachhaltigen Textilproduktion als ideale Lösung, da es ungiftig ist und die Herstellung im Vergleich zu Plastik deutlich weniger Energie benötigt. Die dichten, ogranischen Fasern des Materials sorgen für die außergwöhnliche Härte der Knöpfe und machen sie resistent gegen Abrieb, Kratzer und Stöße. Auch diverse Waschgänge und Wasserdampf können der Steinnuss nichts anhaben, was sie besonders geeignet als Verschluss für Bettbezüge macht. So ist die Bettwäsche von hig & chic besonders langlebig und zudem vollständig biologisch abbaubar. Dass zu einem umweltfreundlichen Produkt auch die gesamte Lieferkette gehört, war für die Mannheimer dabei selbstverständlich. „Wir fanden es nur konsequent, auch bei unseren Verpackungen auf Plastik zu verzichten und einen klimaneutralen Versand anzubieten. Die Kartons, in denen wir z. B. unsere Bettwäsche-Sets verschicken, bestehen zu 90% aus recyceltem Material“, so Gärtner.